Getagt, gewählt und gefeiert

Fotolia, rukawajung

Am 26./27. Oktober trafen sich VDMA-Mitglieder und Partner der Branche zur alle 3 Jahre stattfindenden Mitgliederversammlung Bau- und Baustoffmaschinen in Düsseldorf.

„Märkte verlangen nach Baumaschinen“, das war das positive Auftakt-Signal des Branchentreffs. Der Bau- und Baustoffmaschinenindustrie geht es 2017 gut. „Zwar waren die Zeiten noch nie so chaotisch wie heute, aber bisher sind wir gut mit den Herausforderungen umgegangen, die Schlag auf Schlag kommen“, sagte der Vorsitzende Johann Sailer im Pressegespräch. Nach derzeitigem Stand wird die Gesamtbranche dieses Jahr mit einem Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent abschließen. Das entspricht einem Niveau von ca. 14,6 Milliarden Euro. Grund genug, also guter Stimmung in die Veranstaltung zu gehen.

Die Pressemitteilung "Märkte verlangen nach Baumaschinen" finden Sie hier.

Rückblick

Als Gastredner am ersten Abend ordnete der Politikwissenschaftler und mit profunden Wahlanalysen bekannte Professor Karl-Rudolf Korte das politische Geschehen nach der Bundestagswahl ein. Der Option auf Neuwahlen erteilte er eine klare Absage. Das sei aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht so einfach, wie es in den Medien und von den Politikern dargestellt würde. Sollte Jamaika scheitern, sehe er eher eine Minderheitenregierung oder gar am Ende doch die große Koalition. Mit Jamaika gebe es nach langen Zeiten von großen Koalitionen, die dem Sicherheitsbedürfnis der Deutschen geschuldet seien, nun die Chance auf neue Konstellationen und Mehrheiten in der Gesellschaft. Das sei gut für die Demokratie und könnte den Zulauf in die extremen Ränder gegebenenfalls stoppen. Dass Merkel vorzeitig aufgebe, glaube er nicht. Noch nie in der Geschichte sei ein deutscher Bundeskanzler freiwillig aus dem Amt geschieden.

„It’s time for Canada“ war das Plädoyer von Journalist Gerd Braune aus Ottawa und Moderator des Fokus Kanada. Da Kanada das Partnerland der Weltmesse bauma 2019 sein wird, richtet der Fachverband seinen Blick verstärkt auf das rohstoffreiche und zweitgrößte Land der Erde, das eines der 10 wichtigsten Märkte der Industrie ist. Eher ein „Mainstream“-Markt, den viele Hersteller über die USA bearbeiten, bietet Kanada gerade jetzt mit CETA, den guten Beziehungen zur EU, dem Premierminister Trudeau und seiner Trump diametral entgegengesetzten Politik, große Potentiale für eine eigene Marktbearbeitung oder einer eigenständigen Vertretung vor Ort.  Braune hofft, dass die „wohlwollende Vernachlässigung“, mit der die Kanadier ihr Verhältnis zu Europa selbst beschreiben, nun langsam vorbei sei. Von nackten Marktzahlen bis zu Fallstricken bei der Marktbearbeitung reichten die Themen, die das mit Dominik Thiesen, Senior Economist der Commerzbank AG, Markus Kopper, General Manager der Haver & Boecker Rocky Mountains, Thorsten Henke, Trade Commissioner der kanadischen Botschaft und Jonathan Stringham, Geschäftsleitung Marketing der BOMAG stark besetzte Panel mit den Teilnehmern diskutierte.

Präsentation "Kanada: Wirtschaft und Konjunktur", Dominik Thiesen, Senior Economist, Commerzbank AG, Frankfurt

Präsentation "Produktionsstandort Kanada: Geschäftschancen und Fallstricke", Markus Kopper, General Manager, Haver & Boecker Rocky Mountains, Kamloops BC

Wie kommen wir mit der Digitalisierung in unserer Industrie voran, und zwar gemeinsam mit allen Partnern entlang der Wertschöpfungskette, war die Kernfrage des von Professor Sebastian Bauer, Geschäftsführer der BAUER Maschinen GmbH, moderierten Fokus Digitalisierung. Die Kunden drängten bei der Vernetzung und Kommunikation unterschiedlicher Maschinen von unterschiedlichen Herstellern auf ihren Baustellen auf die Tube, machten Dirk Siewert und Robert Kress vom Hauptverband der deutschen Bauindustrie deutlich. Die Digitalisierung der Baumaschinen alleine reiche da nicht aus. Das wissen die Maschinenhersteller, viele fürchten aber um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Neue Geschäftsmodelle entstehen, die es gelte als Chance zu nutzen, betonte deshalb Matthias Potthast, Projektmanager von der etventure Corporate Innovation GmbH und forderte ein neues Denken und eine neue Offenheit.  Im neuen VDMA-Arbeitskreis „Digitalisierung“ will man damit anfangen und die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie gemeinsam mit ihren europäischen und nationalen Partnern in das digitale Zeitalter führen.

Weitere Informationen und Präsentationen finden Sie hier.

Getagt und gewählt wurde auch. Alle Fachabteilungen wählten ihren Vorstand turnusgemäß neu. Zu ihrem Vorsitzenden für die kommenden drei Jahre wählte der Gesamtvorstand einstimmig Franz-Josef Paus (55), Geschäftsführender Gesellschafter der Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH, Emsbüren.  Paus will vor allem die Gemeinschaftsforschung und die Digitalisierung weiter vorantreiben, insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung des Industrie 4.0 Gedankens auf Baustellen. Wichtig ist ihm auch, die Interessen der kleinen, familiengeführten Unternehmen zu vertreten, damit nicht durch noch mehr Regulierung der Freiraum für Innovationen verloren gehe.  Als seine Stellvertreter bestätigt wurden für die Fachgruppe Baumaschinen Joachim Strobel, Geschäftsführer Vertrieb der Liebherr EMtec GmbH, Kirchdorf und für die Gruppe Baustoffanlagen, Hermann Weckenmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Weckenmann Anlagentechnik GmbH & Co KG, Dormettingen. Zuvor gaben der frühere Vorsitzende Johann Sailer und Geschäftsführer Joachim Schmid einen Konjunkturüberblick sowie einen Rückblick auf die vergangene Amtszeit. Die Präsentation steht am Artikelende zum Download bereit. Die ordentliche Mitgliederversammlung beantragte eine Namensänderung des Fachverbandes in „Baumaschinen und Baustoffanlagen“, die entsprechenden Schritte sind von der Geschäftsführung bereits eingeleitet.

Weitere Informationen über den Vorstand finden Sie hier.
Weitere Informationen zum Vorsitzenden finden Sie hier.
Die Präsentation der ordentlichen Mitgliederversammlung finden Sie hier.

 

Auch das Forum Glastechnik und die Forschungsvereinigung Bau- und Baustoffmaschinen (FVB) wählten einen neuen Vorstand. Neuer Vorsitzender Glastechnik ist Egbert Wenninger, CSO der Grenzebach Maschinenbau GmbH. Professor Sebastian Bauer wurde als Vorsitzender der FVB bestätigt.

Weitere Informationen zur Glastechnik finden Sie hier.
Weitere Informationen zur FVB finden Sie hier.

Für ein starkes und vereintes Europa, in dem Frankreich und Deutschland vorangehen müssten, warb der zweite Gastredner, Joschka Fischer, Bundesminister a. D. In Zeiten sich fundamental wandelnder politischer Konstellationen in der Welt, in der alte, bisher bewährte Allianzen nicht mehr trügen, sei das essentiell für das Überleben der Gesellschaften und die Wirtschaft Europas. In seinem weltpolitischen Exkurs unter dem Titel „Internationales Geschäft im Zeichen von Trump, Brexit & Co“ sagte er, dass China über kurz oder lang in das Machtvakuum, das die USA mit ihrer jetzigen Politik hinterlasse, eintrete. Den Briten prophezeite er ein böses Erwachen nach dem Brexit.

Traditionell tagte der Lenkungskreis GUS anlässlich der Mitgliederversammlung. Von Januar bis August 2017 lagen die Baumaschinenexporte nach Russland 30% über dem Vorjahr. Wegen der Fußballweltmeisterschaft 2018 sind insbesondere Straßenbaumaschinen gefragt.

Präsentationen des Lenkungskreises GUS finden Sie hier.

Die beiden Abendveranstaltungen im Quartier Bohème am ersten und in den Rheinterrassen am zweiten Tag luden zum gegenseitigen Austausch, Kennenlernen und Vernetzen ein. Am Freitagabend verabschiedeten die Mitglieder, der Vorstand, die Geschäftsführung und die VDMA-Mitarbeiter offiziell  Johann Sailer, der 6 Jahre die Geschicke des Fachverbandes als Vorsitzender gelenkt hatte und dankten ihm für die wegweisende, kooperative, fruchtbare und schöne Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Die nächste Mitgliederversammlung Baumaschinen und Baustoffanlagen findet 2020 statt.

Die Baumaschinenhersteller treffen sich am 1./2. Februar 2018 zur Veranstaltung der Fachgruppe  Baumaschinen. Die Baustoff-, Glas-, und Keramikmaschinenhersteller am 7./8. März zum Baustoffanlagentag.