Neue Abfalldatenbank SCIP - Handhabungsinformationen

Shutterstock

Ab dem 5. Januar 2021 sind Lieferanten von Erzeugnissen, d.h. Produzenten oder Importeure von Erzeugnissen, Händler oder andere Akteure der Lieferkette, die Erzeugnisse in Verkehr bringen, verpflichtet, der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Informationen zu Erzeugnissen mit Stoffen der REACH-Kandidatenliste1 (sogenannte „besonders besorgniserregende Stoffe“ oder SVHC („Substances of Very High Concern“) oberhalb eines Schwellenwerts von 0,1 % w/w zur Verfügung zu stellen.

Hierzu hat der VDMA gemeinsam mit acht weiteren Verbänden eine Information zu den neuen Informationspflichten zu Stoffen in Erzeugnissen aus der EU-Abfallrahmenrichtlinie verfasst. Die erarbeitete Verbändeinformation beschreibt die aus heutiger Sicht möglichen Optionen, Aufgaben und Pflichten der betroffenen Unternehmen und gibt Hilfestellungen bei der Umsetzung der Vorgaben der EU-Abfallrahmenrichtlinie im deutschen Chemikaliengesetz (neuer § 16f ChemG.)

Die dem Artikel angehängte Verbändeinformation greift sämtliche Aspekte zum Thema „SCIP“ auf und eignet sich daher auch für Einsteiger ins Thema.

Alle weiteren Informationen sowie die Verbändeinformation als separates Dokument finden Sie im für Mitglieder geschützten Bereich hier.