IranConMin 2017: Gute Stimmung trotz schwierigem Umfeld

Helmut Schgeiner, VDMA

Euphorie weicht Pragmatismus. Geschäfte machen bleibt im Iran vorerst nicht einfach. Doch deutsche Qualität ist sehr gefragt, so dass sich den Zulieferern im Iran gute Perspektiven bieten.

Der deutsche Gemeinschaftsstand konnte nach der Lockerung der Sanktionen im Jahr 2016 das erste Mal wieder durchgeführt wurden. Nach langer, politisch bedingter Abstinenz war die deutsche Wirtschaft zum zweiten Mal wieder offiziell auf der IranConMin präsent. Die Aufbruchstimmung vieler Aussteller des vergangenen Jahres ist 2017 jedoch einer gewissen Ernüchterung gewichen. Die regulatorischen Rahmenbedingungen stellen für viele Unternehmen trotz Lockerung auch weiterhin prägnante Hürden dar, die auf dem Weg zu erfolgreichen Geschäften zu überwinden sind.

Der iranische Markt bietet aufgrund des immensen Nachholbedarfs ein großes Marktpotential für deutsche Zulieferer. Das Ansehen deutscher Produkte und die damit verbundene Nachfrage ist unverändert hoch, auch wenn die Finanzierungsbedingungen den Projektfluss noch deutlich hemmen. Die im Rahmen der Messe erzielten Geschäftserfolge der Aussteller aus den Bereichen Mining und Bau- und Baustoffmaschinen zeigen aber, dass sich die frühzeitige Marktpräsenz schon heute auszahlt. So zeigten sich die 26 am German Pavilion beteiligten Aussteller insgesamt sehr zufrieden mit dem Messeverlauf.