Outdoor Noise Directive - ODELIA veröffentlicht Abschlussbericht

Atlas Copco Construction Tools

Die im Rahmen der Revision der Outdoor Noise Directive (2000/14/EG) von ODELA durchgeführte technische Studie ist inzwischen abgeschlossen und der Abschlussbericht wurde am 29. Januar 2016 veröffentlich.

Die ODELIA-Studie über die „aktuelle Situation“ rund um Maschinen zur Verwendung im Freien ist abgeschlossen und veröffentlicht und soll der EU Kommission als Grundlage für eine folgende Impact Assessement Studie dienen. „Leider ist die Studie in einigen Punkten fehlerhaft und realitätsfremd“, kritisiert Dr. Darius Soßdorf, der die Studie für die Branche begleitet und beleuchtet hat. „Viele der neu vorgeschlagenen Grenzwerte für Baumaschinen gehen an der Realität vorbei.“ Damit bezieht sich Soßdorf auf die seitens des Studiennehmers teilweise willkürlich gesetzten Stückzahlen und Betriebszeiten von Maschinen. Außerdem kritisiert er den Zustand, „dass die verwendeten Berechnungen, Daten und Formeln nicht öffentlich einsehbar sind und man somit keinerlei Möglichkeiten hat, den Gedankengängen der Studiennehmer zu folgen“, führt Soßdorf weiter aus. Damit gemeint ist die zur Berechnung der Relevanz von Maschinen und deren Grenzwerte genutzte Formel, die Seitens des Studiennehmers als „geistiges Eigentum“ betrachtet wird, obwohl sie im Rahmen eines früheren Projektes mit öffentlichen Geldern finanziert wurde.

Ungeachtet dessen gehen die Entwicklungen an einem europäischen Positionspapier. „Wir werden unsere Argumente in einem Positionspapier zusammenfassen und uns zur ODELIA-Studie äußern“, sagt Soßdorf, der als Chairman des Project Teams Noise bei CECE alle betroffenen Produktgruppen zusammenführt. „mit Hilfe dieses Positionspapiers können und werden wir einen sachgerechten, vor allem aber einen technisch fundierten Beitrag leisten“, äußerst sich Soßdorf zuversichtlich und zielt auf die sich jetzt anschließende Impact-Studie der Europäischen Kommission ab.